Im Auwald
Anfang Juni sind wir in den Auwald gefahren.
Ein Förster hat uns erklärt, dass der Nonnenbach durch den Wald führt und dass der Auwald bei starkem Regen überschwemmt ist. Überall gingen Gräben entlang, über die Brücken, Stege oder Baumstände gelegt waren. Der Auwald ist dafür da, das viele Wasser vom Regen zu speichern und auch mal überschwemmt werden darf.
von Paul

Wir trafen uns mit dem Förster. Der erklärte uns den Wald. Zuerst gingen wir zum Bach. Kaum waren wir da, fing ich auch schon eine Kaulquappe. Vier Kinder wurden nass.
Zufrieden gingen wir danach in die Frühstückspause zum Treffpunkt im Wald.
von Ole

…Unsere Grppe ging zuerst zum Bach. Wir fingen mit dem Käscher viele Tiere: Frösche, einen Egel, einen Fisch und vieles mehr. Es sind auch Kinder bis zum Knie ins Wasser gerutscht. Wir haben uns die Tiere alle genau angeguckt. Der Kollege des Försters hat uns alles über die Tiere erklärt. Danach haben wir die Tiere wieder frei gelassen.
Wir rannten im Eiltempo zurück zum Treffpunkt. Es hat richtig viel Spaß gemacht.
von Stella

Wir trafen uns an der Schule und fuhren mit den Eltern in den Auwald. Als wir angekommen waren, haben wir den Förster und den Gehilfen kennengelernt. Unsere Gruppe durfte anfangen, den Bach zu untersuchen. Wir haben ein Sieb bekommen zum Käschen. Alle sind sofort los gerannt, um Tiere zu suchen. Ich haben einen Wels gefangen, Kaulquappen, Skorpione, Egel und Frösche. Bei dem Wels habe ich mich ganz schön erschreckt, aber ich habe ihn nicht wieder ins Wasser geschmissen. Das war Denise vorher passiert.
Zum Schluss haben wir alle Tiere wieder frei gelassen.
von Leony

Endlich ist es so weit: Wir fahren zum Auwald.
Da treffen wir uns mit dem Förster. Klasse 3b darf mit der Bachuntersuchung anfangen. Der Kollege vom Förster erklärt uns alles. Wir bekommen ein Sieb. Leony hat sogar einen Fisch gefangen. Wir haben sechs Frösche gefangen und in ein Glas getan. Es macht riesigen Spaß.
Wir haben alle Tiere untersucht und danach wieder frei gelassen. Es war Zeit zum Essen.
von Christin

Anfang Juni sind wir in den Auwald gefahren. Die Klasse 3b (unsere Klasse) war zuerst mit der Bachuntersuchung dran. Auf dem Weg dahin gingen wir über eine Brücke. Als wir am Bach angekommen waren, fingen wir sofort an zu käschen. Wir haben einen Fisch, einen Egel und viele andere interessante Tiere gefangen. Als wir wieder los mussten zum Treffpunkt, haben wir alle Tiere wieder frei gelassen.
von Silas

Wir trafen uns mit dem Förster und unterhielten uns über die Tiere in Auwäldern. Wie die Eichhörnchen im Herbst sollten wir Bucheckern verstecken und die später wieder finden. Alle haben auch kleine Spechte in ihrer Baumhöhle gesehen. Zum Schluss spielten wir Eule und Mäuse.
von Robin

Der Förster hat uns ausgestopfte Tiere gezeigt: Marder, Eichhörnchen, Reh, Wiesel, Eule und Dachs. Danach sind wir in den Wald gegangen. Der Förster hat berichtet, dass er Babyspechte gehört hat. Tatsächlich haben wir sie auch gehört und sogar gesehen. Am Ende haben wir alle Eule und Maus gespielt. Das Spiel ging so: Einer musste eine Augenbinde anziehen und Kindermäuse anspitzen, die Bucheckern suchten.
von Sophie

Wir waren im Wald. Dort haben wir Spechtbabys gesehen. Wir mussten uns sehr leise anschleichen, damit sie keine Angst hatten und sich versteckten. Vorher haben wir ein Spiel mit ausgestopften Tieren gespielt. Die Tiere waren Marder, Wiesel, Eichelhäher, Specht, Dachs, Wildschwein, Eichhörnchen, Eule und Reh. Zum Schluss haben wir noch ein Spiel gespielt, das sich Eule und Maus nannte. Einer war Eule und alle anderen Mäuse. In einer Reihe lagen Bucheckern. Der, der die Eule war, hatte eine Spritze, mit der er die anderen nass spritzen sollte, wenn er sie hörte. Weil er Eule war, hatte er eine Augenbinde. Der, der die meisten Bucheckern hatte, gewann
von Denise

Wir hatten Bäume besprochen. Die Douglasie ist ein Nadelbaum. Außerdem haben wir auch noch Tiere besprochen. Ich nenne euch ein paar: Marder, Wiesel, Eichhörnchen, Eule Reh und Wildschwein. Wir haben auch noch Bucheckern versteckt und am Ende wieder gesucht wie der Eichelhäher und das Eichhörnchen. Der Eichelhäher ist ein Vogel, der nicht in den Süden fliegt. Zum Schluss spielten wir das Spiel Eule und Mäuse. Das Spiel geht so: Einer bekam als Eule die Augen verbunden. Die anderen waren Mäuse und mussten Bucheckern suchen, die in der Nähe der Eule lagen, ohne dass die Eule sie hört und dann nass spritzt. Die Mäuse, die von der Eule getroffen wurden, waren draußen (gefressen). Die Maus, die die meisten Bucheckern hatte, hatte gewonnen.
von Fynn



Klick dich in den Wald...



Das Buch "Jetzt bist du fällig"!
Bundesjugendspiele Leichtathletik